Polizisten Werden Immer Wieder Gezielt Angegriffen Ausbilder Schlägt Alarm

Bielefeld -

Immer wieder werden Polizisten gezielt angegriffen, für eine ausreichende Verteidigung seien sie jedoch nicht genug ausgebildet, so der freiberufliche Einsatztrainer Christian Hjort (34).

Er ist davon überzeugt, dass die stetig steigende Anzahl brutaler Eskalationen gegenüber der Polizei verhindert werden könnten, wäre das Training der Polizei im Umgang mit Gewalttätern nicht „viel zu selten und viel zu schlecht“, zitiert ihn „derwesten“.

NRW Innenministerium ist gegen private Einsatztrainings

Hjort bietet seit zehn Jahren Seminare und Kurse für Polizisten an, dort lernen sie sich effektiver gegen Gewalt zu verteidigen. Die Kurse belegen die Polizisten in ihrer Freizeit und zahlen sie aus eigener Tasche und offensichtlich ohne Genehmigung der Vorgesetzten.

So muss sich ein Bielefelder Polizist nun in einem Disziplinarverfahren wegen „Geheimnisverrats“ verantworten, nachdem das NRW-Innenministerium über einen TV-Beitrag auf dieses Training aufmerksam wurde.

Polizisten werden eingeschüchtert

Die Bielefelder Polizeiführung habe danach Polizisten auf allen Ebenen eingeschüchtert und ein gegenseitiges Anschwärzen verlangt, schreibt „derwesten“ weiter.

„Die Polizeiführung handelt nach dem Motto: ,Ihr habt uns kritisiert, jetzt vernichten wir euch'“, so Hjort.

Polizeipräsidentin Katharina Giere soll danach das interne Verbot, an privaten polizeilichen Einsatztrainings teilzunehmen, unterschrieben haben.

„Ziel ist fast immer der Kopf“, so Christian Hjort

Dieser Schritt stößt bei Christian Hjort auf Unverständnis: „Das Gewaltpotential des Gegenübers ist besonders seit 2015 stark gestiegen.“ Dieses Training sei daher extrem wichtig.

Laut dem 34 Jährigen seien die Polizisten auf eskalierende Einsätze nicht vorbereitet: „Es gilt als cool, Polizisten zu verprügeln. Da fängt dann der Spaß erst an, wenn das Opfer am Boden liegt. Ziel ist fast immer der Kopf, 100 Prozent rein mit höchster Brutalität. Dann kommt noch jemand und filmt.“

Ein Umdenken ist notwendig

Der Trainer fordert bessere Ausbildung für die Polizisten: „Die Anwendungen müssen stumpfer, also einfacher sein, praxisnaher und viel häufiger geübt werden.“

Das Umdenken müsse im Innenministerium Nordrhein-Westfalens stattfinden, so Hjort. „Sie müssen dort verstehen, dass es ihre eigenen Leute sind, die täglich auf den Straßen verletzt werden.“

(kiba)

Source : https://www.berliner-kurier.de/news/panorama/ausbilder-schlaegt-alarm-so-brutal-gehen-demonstranten-gegen-polizisten-vor--31384022

398