Nachrichten Aus Deutschland: Jahrmarkt Arbeiter Stirbt Bei Achterbahnunfall

Ein Scherz, der nach hinten losging: Im münsterländischen Heek war ein 18-Jähriger gemeinsam mit drei Freunden am späten Freitagabend mit eingeschaltetem Blaulicht auf dem Dach unterwegs. Wie die Polizei berichtet, beobachteten Zeugen wie die vier Teenager - alle im Alter zwischen 17 und 18 Jahren - ein anderes Fahrzeug im Ortskern anhielten. Als eine alarmierte Funkstreife das Auto der Scheinkollegen anschließend kontrollieren wollte, drückte der 18-Jährige aufs Gas. Dabei streifte er laut Polizeiangaben einen Bordstein und verlor eine Radkappe, bevor die Flucht kurze Zeit später auf einer Bundesstraße endete. Woher die jungen Männer das Blaulicht hatten, wurde im Bericht nicht erwähnt. Der Scherz werde Konsequenzen nach sich ziehen, hieß es.

Leverkusen: Betrunkener Lkw-Fahrer will Polizisten bestechen

Ein 38-jähriger Lkw-Fahrer aus der Ukraine hat am Samstagabend versucht, Polizisten zu bestechen. Wie die Polizei berichtet, hatte der Mann zuvor in Leverkusen einen Unfall verursacht. Demnach hätte er oder sein noch nicht zweifelsfrei identifizierter Beifahrer - wer gefahren ist, konnte laut Polizei zunächst nicht geklärt werden - mit ihrem Lkw beim Anfahren unvermittelt die Spur gewechselt und dabei den Wagen einer 46-Jährigen gerammt. Die Frau verlor im Anschluss die Kontrolle über das Fahrzeug. Sie und ihr Beifahrer blieben unverletzt. "Die alarmierten Polizisten trafen in dem Führerhaus des Lastwagens den 38-Jährigen und seinen Landsmann an. Beide waren deutlich alkoholisiert", heißt es im Bericht. Der jüngere der beiden bot den Beamten einen vierstelligen Geldbetrag an, wenn sie in ziehen lassen würden. In der Folge wurde er festgenommen und sein Führerschein eingezogen. Sein Begleiter kam in Ausnüchterungsgewahrsam.  

Remshalden: Kind bleibt auf Spielplatz stecken

Eine Neunjährige ist auf einem Spielplatz in Baden-Württemberg in einer Röhre steckengeblieben und hat damit einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hatte sich das Mädchen am Freitag in Remshalden beim Spielen in der Röhre derart verkeilt, das es sich nicht mehr selbst befreien konnte. Die Feuerwehr erlöste das Kind demnach aus der misslichen Lage, indem sie anrückte und das Spielgerät zerlegte. Die Neunjährige kam vorsorglich in ein Krankenhaus.

Sonneberg: Verletzte nach Brand in Wohneinrichtung

Bei einem Brand in einer Einrichtung für betreutes Wohnen im thüringischen Sonneberg sind 27 Menschen verletzt worden. Laut Polizei brach am Samstag kurz nach 23.00 Uhr ein Feuer mit starker Rauchentwicklung im Heizungsraum aus. Viele der rund 40 Bewohner mussten mit Hilfe der Feuerwehr aus dem Gebäude gerettet werden. 23 von ihnen wurden leicht verletzt, vier kamen schwer verletzt ins Krankenhaus. Das Gebäude ist bis auf Weiteres unbewohnbar. Der Gesamtschaden geht nach Angaben der Polizei gegen eine Million Euro. In der Einrichtung leben sowohl Senioren als auch Menschen mit Behinderung.

Hannover: Mann in Innenstadt erstochen

Ein Mann ist in Hannover niedergestochen worden und an seinen Verletzungen gestorben. Ein Passant habe den 39-Jährigen am Samstagabend mit Stichverletzungen auf einem Gehweg in der Nähe des Hauptbahnhofs gefunden, teilte die Polizei am frühen Sonntagmorgen mit. Im Krankenhaus starb er dann. Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht. Die Polizei sucht nach einem etwa 30 Jahre alten Mann, mit dem das Opfer zuvor eine Auseinandersetzung gehabt haben soll. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines Tötungsdelikte

Rheinland: Karnevalsauftakt in den Hochburgen

In den rheinischen Karnevalshochburgen beginnt am Sonntag um 11 Uhr 11 die närrische Zeit. Allerdings erstmal nur für einen Tag - so richtig los geht es dann erst im neuen Jahr.

In Düsseldorf erwacht nach neunmonatigem Tiefschlaf um 11 Uhr 11 der Obernarr Hoppeditz. In Köln präsentiert sich ein neues Dreigestirn. Dort wird mit vielen tausend Feiernden auf den Straßen gerechnet. Die Wetteraussichten sind allerdings nicht so gut, es soll zeitweise regnen. "Es ist jetzt nicht der gemütlichste Tag", sagte die Meteorologin Jana Beck vom Deutschen Wetterdienst. Dafür ist es mit 16 Grad Höchsttemperatur aber wenigstens nicht kalt.

Vergangenes Jahren waren am 11.11. in Köln massive Trink-Exzesse beklagt worden. Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sagte dazu kürzlich: "Die Zustände am 11.11. waren nicht hinnehmbar." Der Karneval gehöre zum Kulturgut der Stadt. "Was wir im vergangenen Jahr erleben mussten, hatte aber nichts mehr mit Kultur zu tun." 

Jetzt wolle man versuchen, das zu ändern, und setze dabei auf eine "Mischung aus Ordnungsmaßnahmen, künstlerischem Angebot und Aufklärung". Ein "Runder Tisch Karneval" hat ein Paket von Maßnahmen beschlossen. Dazu gehören mehr Toiletten, eine Glasverbotszone, ein direkter Draht zwischen Gastronomiebetrieben und Koordinierungsstab im Rathaus, Programmbühnen auch außerhalb der Altstadt und sehr viele Ordnungskräfte.


Nachrichten von Samstag, 10. November:

Nettetal: Zwölfjähriger bekommt Stromschlag durch Stecker aus Bonbon-Tüte

In Nettetal im Kreis Viersen in NRW ist ein 12-Jähriger durch einen Gegenstand verletzt worden, den er in einer Süßigkeitentüte gefunden hat. Wie die Polizei berichtet, bekam der Junge die Tüte nach einem St.-Martins-Umzug am Freitag gemeinsam mit anderen Kindern vom Veranstalter. Er entdeckte darin einen Stecker mit einer Glühbirne daran. "Als der Junge den Stecker in die Steckdose steckte, bekam er einen Stromschlag und wurde dadurch verletzt", teilen die Beamten mit. Der Veranstalter bestreitet demnach, den Stecker in die Tüte gepackt zu haben, die Herkunft ist ungeklärt. Die Ermittlungen laufen. 

Hamburg: Auto rutscht von Hebebühne und erschlägt Mann

In Hamburg ist ein Mann bei Arbeiten an einem Auto am Samstagvormittag tödlich verunglückt. Wie die "Hamburger Morgenpost" mit Berufung auf die Polizei berichtet,  hatte er in einer Werkstatt gemeinsam mit drei anderen Männern an einem Wagen gearbeitet, der auf einer hochgefahrenen Hebebühne stand. Aus bislang ungeklärter Ursache hätte sich das Fahrzeug aus der Halterung gelöst, wäre hinuntergerutscht und hätte den Verunglückten unter sich begraben, schreibt das Blatt. Die anderen zogen ihn noch unter dem Wagen hervor, die anschließende Reanimation durch einen Notarzt blieb jedoch erfolglos. 

Besonders tragisch: Der 13-jährige Sohn des Verstorbenen musste das Unglück offenbar mit ansehen.

Wetzlar: Polizei jagt Krustenechse auf Landstraße

Im mittelhessischen Wetzlar machte die Polizei am Freitag Jagd auf einen ungewöhnlichen Flüchtigen: Ein Rettungsfahrer hatte laut Polizeibericht eine rund 50 Zentimeter lange Echse auf einer Landstraße entdeckt und die Beamten verständigt. Die Polizei rückte an und konsultierte auch Experten der Tierklinik der Universität Gießen. "Die klassifizierten das Tier als eine sogenannte "Gila-Krustenechse" und gaben auch gleich den Hinweis, dass dieses Tier als giftig eingestuft ist", heißt es im Bericht. Und weiter: "Durch gutes Zureden schafften es die Polizisten die Echse dazu zu bewegen, in eine Kiste zu krabbeln". Im Anschluss erfuhren sie, dass der Besitzer des Reptils das Tier als vermisst gemeldet hatte. Er sei ordnungsgemäß als Eigentümer gelistet. Wie sein Schützling ausbüxen konnte, ist nun Gegenstand von Ermittlungen.  

Nachrichten Deutschland

Source : https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/nachrichten-aus-deutschland--jahrmarkt-arbeiter-stirbt-bei-achterbahnunfall-8432146.html

1237
Nachrichten Aus Deutschland: Jahrmarkt Arbeiter Stirbt Bei Achterbahnunfall

Source:stern.de

Nachrichten Aus Deutschland: Jahrmarkt Arbeiter Stirbt Bei Achterbahnunfall

Nachrichten Aus Deutschland: Jahrmarkt Arbeiter Stirbt Bei Achterbahnunfall

Source:T Online

Nachrichten Aus Deutschland: Jahrmarkt Arbeiter Stirbt Bei Achterbahnunfall

Nachrichten Aus Deutschland: Jahrmarkt Arbeiter Stirbt Bei Achterbahnunfall

Source:shz

Nachrichten Aus Deutschland: Jahrmarkt Arbeiter Stirbt Bei Achterbahnunfall