Kreis Bergstraße: Kreisnotizen

Kreis Bergstraße – News, Termine, Kulturelles und Wissenswertes

 

Veranstaltungen in der Innenstadt / Adventszeit: Jeden Tag eine Überraschung in der Viernheimer Innenstadt

Stadt Viernheim

„Lebendiger Adventskalender Viernheim“ im Herzen der City

Eine Gemeinschaftsaktion von City-Gemeinschaft und Stadt

Mit Besinnlichkeit in die Weihnachtszeit. Dieser Leitgedanke prägt die Gemeinschaftsaktion von City-Gemeinschaft und Stadt Viernheim (Wirtschaftsförderung und Kommunales Freizeit- und SportBÜRO) „Lebendiger Adventskalender Viernheim“ vom 1. bis 24. Dezember im Herzen der Stadt. „Jeden Tag soll es eine Überraschung in der Innenstadt geben“, verspricht Bürgermeister Matthias Baaß. Viernheimer Vereine, Kirchengemeinden, Geschäfte und weitere Institutionen laden Groß und Klein zu bezaubernden und schönen Aktionen ein. Immer um 17:00 Uhr beginnen die einzelnen Veranstaltungen. Nur das traditionelle Kurrendeblasen am 24. Dezember am Spitalplatz beginnt bereits um 14:00 Uhr. Alle Bürgerinnen und Bürger sind heute schon herzlich eingeladen. Es soll ein Beitrag zu einer besinnlichen Adventszeit sein, zu innerer Einkehr, Hoffnung und Freude auf das nahende Fest. Die Weihnachtszeit ist leider gekennzeichnet von Stress und Hektik. Selbst die Vorbereitungszeit auf die Festtage leidet darunter. Dem möchte man mit dem „Lebendigen Adventskalender“ etwas entgegensetzen, heißt es in einer Pressemitteilung der städtischen Presse- und Informationsstelle.

Die Akteure haben sich große Mühe gemacht, um mit einem bunten und abwechslungsreichen Programm die besinnliche Adventszeit gemeinsam genießen zu können. Was gibt es im Einzelnen? Gesänge, Geschichten und Lesungen aber auch kreatives Gestalten, weihnachtliche Klanggeschichten, Adventsfotos, Schaumkussjagd für Groß und Klein und weitere Aktionen. Vom 1. Dezember bis 24. Dezember wird täglich um 17:00 Uhr ein Türchen in Form einer weihnachtlichen Aktion in der Viernheimer Innenstadt geöffnet.

Die einzelnen Programmbeiträge dauern zwischen 15 bis 30 Minuten. Übersicht der Aktionen unter www.citygemeinschaft-viernheim.de. Entsprechende Informationsflyer liegen in den Innenstadt-Geschäften aus.

Zahlreiche Teilnehmer wirken mit

Mit dabei sind zahlreiche Teilnehmer, nämlich Katholische Pfarrei Johannes XXIII., Johanniter-Unfall-Hilfe e.V, Kita St. Hildegard, Kirchenchor St. Hildegard-St. Michael, Stadt Viernheim (Kommunales Freizeit- und SportBÜRO), Christine B. Mode & Mehr, Freie evangelische Gemeinde, Katholischer Deutscher Frauenbund, ARTee – Der Teeladen, Freiwillige Feuerwehr Viernheim, Kirchenchor und Jugend der Pfarrei Johannes XXIII, Goetheschule, Eiscafé Riviera, Fiddler´s Red – Katholische Pfarrei Johannes XXIII., Küchen mit Biss, Kita St. Michael, Evangelische Kita und Krippe Arche Noah, Buchhandlung Schwarz auf Weiß, Städtische Musikschule Viernheim, Senioren-Begegnungs-Stätte, Evangelischer Musicalchor und Gospelchor, Katholische Pfarrei St. Johannes XXIII. und Evangelischer Posaunenchor.

Eine besonders starke Publikumsresonanz garantieren Tenor Claus Eisenmann (im Küchenstudio „Küchen mit Biss“), der Frauenchor „Les Belles Couleurs“ (bei Christine B.), Kunsthistoriker und Literaturexperte Stefan Ackermann (im Eiscafé Riviera), Fiddler´s Red (im Café Rall). Gleich drei „Adventstürchen“ öffnen sich im Rahmen des Viernheimer Weihnachtsmarktes auf dem Rovigoplatz: am 6. Dezember mit der offiziellen Eröffnung des Weihnachtsmarktes, am 8. Dezember mit der Schaumkussjagd auf der Bühne des Kunsthandwerkermarktes in der Mehrzweckhalle der Goetheschule und am 13. Dezember mit dem Auftritt des Grundschulchors der Goetheschule sowie einem begleitenden Überraschungsauftritt.

Wirtschaftsförderer Alexander Schwarz ist stolz auf die Aktion „Lebendiger Adventskalender“, die in diesem Jahr zum ersten Mal stattfindet. „Die Idee hatte Christine Rall schon vor Jahren geäußert. Jetzt haben wir sie gemeinsam in die Tat umgesetzt. Jeden Tag wird es eine Überraschung geben, nicht nur in der Fußgängerzone, sondern in der gesamten Innenstadt. Somit wird die Viernheimer Innenstadt erneut zum Zentrum des Erlebens. Mit dieser Aktion wollen wir auch die Innenstadt stärken und zeigen, dass sie ein attraktiver Treffpunkt für alle Generationen ist.“

Bürgermeister Matthias Baaß freut sich darüber, dass die Idee „Lebendiger Adventskalender“ seitens der City-Gemeinschaft Viernheim begeistert aufgenommen und in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung (Alexander Schwarz) und dem Kommunalen Freizeit- und SportBÜRO (Myriam Buddensiek) erfolgreich geplant werden konnte. „Mein Dank gilt allen Beteiligten – insbesondere allen Vereinen, Kirchengemeinden, Geschäften, Institutionen und Hilfsorganisationen wie JUH und Freiwillige Feuerwehr.“

Von einem gelungenen Gemeinschaftsprojekt spricht Christine Bugert vom Vorstand der City-Gemeinschaft. „Der tollen Idee konnten wir uns gleich anschließen.“ Tatsächlich wird es jeden Tag um 17:00 Uhr eine ganz besondere Überraschung in der Innenstadt geben. Stadt und City-Gemeinschaft haben einen Rahmen angeboten, den alle Teilnehmer jetzt mit Leben erfüllen und die einzelnen Veranstaltungen in Eigenverantwortung abwickeln. Das sind wirklich passende Angebote, um die Adventszeit besinnlich erleben zu können – ohne Hektik und Stress. Einfach kommen und alles miterleben!“

Neuerungen für den Bensheimer Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt Quelle: Stadt Lorsch
Weihnachtsmarkt Quelle: Stadt Lorsch
Weihnachtsmarkt Quelle: Stadt Lorsch
Weihnachtsmarkt Quelle: Stadt Lorsch

Bensheim. Das Organisationsteam hat weiter am Erfolgsrezept des Bensheimer Weihnachtsmarkts getüftelt. In diesem Jahr gibt es neben dem bewährten Konzept auch die ein oder andere Neuerung. In einer Bude gibt es Handwerk und Kulinarisches aus der Region. Rund um den Bürgerwehrbrunnen soll es in diesem Jahr noch heimeliger zugehen: Die Fassade der Alten Faktorei wird illuminiert und eine fast sechs Meter hohe Weihnachtspyramide als Getränkestand mit gemütlichen Aufenthaltsmöglichkeiten aufgestellt. In der oberen Fußgängerzone am Nibelungenbrunnen sorgt ein kleines Weihnachtswäldchen für weihnachtliche Stimmung. An der Mittelbrücke gibt es erstmals Flammlachse zu kaufen.

Das tägliche Programm lockt mit vielen Angeboten. Ein besonderes Augenmerk sollten die Besucher auf den 30. November legen, wenn um 18.30 Uhr Musiker der Bensheimer Stadtkapelle ein weihnachtliches Trompetenspiel aus den Fenstern der Alten Faktorei präsentieren. Am 6. Dezember um 17 Uhr hat der Nikolaus auf dem Marktplatz für die kleinen Gäste eine Überraschung vorbereit. Längst etabliert sind die Künstlerbuden, das Schneedorf am Bürgerwehrbrunnen, die Riesentanne und das Riesenrad sowie die Auftritte verschiedener Musikgruppen auf der Bühne am Marktplatz. Täglich um 18 Uhr gibt es wieder das Adventskalenderprojekt der Pfarrei St. Georg am Haus am Markt. Eröffnung: Am 29. November um 17.30 Uhr auf dem Marktplatz. Reguläres Ende ist am 20. Dezember.

Zum feierlichen Abschluss des Weihnachtsmarktes findet am Freitag, 21. Dezember, um 19 Uhr das zweite Bensheimer Adventsingen im Parktheater statt. Eintritt für Erwachsene 10 Euro und für Kinder bis 12 Jahre 5 Euro. Karten sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Die Öffnungszeiten:

  • Montag bis Donnerstag 11.30 bis 20 Uhr
  • Freitag bis Samstag, 11.30 bis 21 Uhr
  • Sonntag 11.30 bis 20 Uhr
  • Donnerstag 20. Dezember 11.30 bis 19 Uhr

Um auch über die reguläre Dauer des Weihnachtsmarktes hinaus Besuchern der Innenstadt Gelegenheit zu geben, weihnachtliche Snacks und Getränke zu genießen, bleiben verschiedene Buden in der Zeit vom 21. bis 24. Dezember sowie vom 27. bis 30. Dezember während der für den Weihnachtsmarkt geltenden Standzeiten geöffnet. Am 24. Dezember ist die Öffnungszeit auf 14 Uhr begrenzt. Es handelt sich dabei um Buden am Marktplatz und in der unteren Fußgängerzone.

Wenn das Wunder blau macht … Lorscher Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende

Für viele ist es ja die schönste Zeit im Jahr: Die Vorweihnachtszeit. In Lorsch werden die Adventswochen traditionell mit einem Höhepunkt im Festjahr eingeläutet: mit dem „Blaues Weihnachtswunder“ genannten Lorscher Weihnachtsmarkt. Gerne erinnert das organisierende KULTour-Amt daran, dass es – als diese Verwaltungsstelle geschaffen wurde – der mit Abstand dringlichste Wunsch der Politik gewesen war: der Lorscher Weihnachtsmarkt sollte schöner werden. „Ich denke, diesen Wunsch haben wir erfüllt“, freut sich Amtsleiterin Gabi Dewald

Quelle: Stadt Lorsch
Quelle: Stadt Lorsch

Quelle: Stadt Lorsch
Quelle: Stadt Lorsch

Viele helfen mit

Kein Grund, sich auszuruhen, weiß das rührige Team, das jedes Jahr wieder versucht, den Markt rund um das Museumszentrum und das Welterbe noch ein bisschen schöner zu gestalten. „Gerade liegt die letzte Abstimmung mit den Kollegen hinter uns“, weiß Jana Lenhart. „Und wenn dann Leute aus zehn Gewerken rund um den Besprechungstisch sitzen und an weiteren Verbesserungen arbeiten, wird wieder klar, was für eine riesige Koordinationsleistung das Ganze ist.“

Klar stellte auch Bürgermeister Schönung bei einem jetzt durchgeführten Pressegespräch, dass der Markt ohne die treuen und überzeugten Sponsoren nicht durchführbar wäre: „Seit Jahren an der Seite der Stadt steht die Sparkasse Bensheim. Und mit dem Blauen Weihnachtswunder kam auch der Energieversorger GGEW dazu.“ So kann in diesem Jahr bspw. wiederum die Beleuchtung des Welterbes durch die GGEW realisiert werden. „Die Sparkasse unterstützt die Feste in Lorsch schon viele Jahre“, so Andrea Jäger. „Aber der besonders liebevoll ausgestattete Weihnachtsmarkt ist sicher unser Lieblingsfest.“ Als „in der Region herausragend schön“ bezeichnete Susanne Schäfer das Blaue Weihnachtswunder, „dass wir wegen des besonderen Konzeptes und keineswegs nur wegen der GGEW-Farbe Blau von Anfang an unterstützt haben.“

„Wir haben noch einmal einen Bereich zum Markt dazu genommen“, kündigte der Bürgermeister an und sprach von dem neu gestalteten Hof des Anwesens Haus Lorbacher. Trotzdem sind die Budenplätze schon längst alle dicht besetzt. Wie immer musste das KULTour-Amt dazu keinerlei Aufruf starten und hat mit 56 Buden seinen neuen Höchststand erreicht. „Der Markt hat einen zunehmend guten Ruf und bringt uns zunehmend mehr und gute Anbieter“, sind die Organisatorinnen erfreut.

Noch mehr Neues

Auch am Märchenzelt, der Vorlesestation für Kinder, hat man weiter gedreht: „Das wird ein weiterer Hingucker“, lautet hier die etwas geheimnisvolle Ankündigung. Die letztes Jahr auf Anhieb angenommene zusätzliche Budengasse vor der neuen Sporthalle weist wieder eine besonders hohe Kunsthandwerkerdichte auf. „Hier gibt es zusätzlich drei Besonderheiten: Wir verkaufen hier ab dem Weihnachtsmarktfreitag die Karten für die Benefiz-Musicalveranstaltung am 23. Dezember. Wir verkaufen ebenfalls in der KULTour-Amtsbude das brandneue Jahresticket für das Freilichtlabor Lauresham und zwar statt für 79 € zu einem Spezial-Weihnachtsmarktpreis von 49 €. Und wir haben wiederum ein nicht mehr funktionsfähiges Straßenbanner zu Lorscher Taschen umnähen lassen – der Knaller! Wie immer nur in begrenzter Zahl ab Marktöffnung zu haben.“ Zigarren, Tassen, Bilder, Magnete – eben die ganze Lorscher Geschenke-Palette ist dort ebenfalls zu haben.

Gut muss es sein!

Meisterkeramik, Flechtwaren aus Afrika, marokkanische Metall- und Steingutarbeiten, Holzspielzeuge und -Dekorationen und wiederum eine lebende Werkstatt etc. machen den Bereich rund um den Platz am Pavillon besonders spannend. Und natürlich wird die Pavillonbühne mit ihrem abwechslungsreichen Programm wieder besonders liebevoll ausgestaltet. „Hier sind wir froh, mit der Firma Fillauer Veranstaltungstechnik auf einen bewährten und ebenfalls sehr unterstützenden Partner zurückgreifen zu können“, sieht Bürgermeister Schönung auch diese Seite des Marktes gut betreut. Mit Hilfe der Lorscher Event-Firma werden wieder zahlreiche Gebäude und Bäume in der Innenstadt um und auf dem Weihnachtsmarkt blau beleuchtet.

Zwei Privatanwesen sind wiederum mit eingebunden und klar – das wunderschöne historische Holzpferdchen-Karussell der Familie Schneider dreht sich einmal mehr vor der dann blauen Königshalle. „Auf diesen Anblick freuen wir uns schon das ganze Jahr!“ – Schon im letzten Jahr wurde dem Markt auch eine besonders qualitative und abwechslungsreiche Ess- und Trinkkultur bestätigt: „Großartig, dass wir das Niveau des Lorscher Weihnachtsmarktes auch in diesem Bereich deutlich verbessern konnten“, so Lenhart.

Auch an andere denken!

Besonders am Herzen liegen dem Team auch die Benefizaktionen. Die Pferdekutsche am Sonntag fährt für behinderte Kinder, die das Reiten auf dem Lorscher Rutenhof lernen wollen. Und die Produkte der lebenden Werkstatt aus dem Hause „°anneschd“ am Pavillonplatz kommen wiederum dem Kinderhospiz Bärenherz in Wiesbaden zugute. Dass wir im Museumszentrum mit dem Weihnachtsmarkt die große Schumacher-Ausstellung ‚Waaschde noch?‘ eröffnen“, ist gewiss ein zusätzliches Highlight beim Blauen Weihnachtswunder Lorsch“, ist sich Dewald sicher. „Wir freuen uns deshalb, Bewährtes, Neues und Zusätzliches zusammenbinden zu können zum Blauen Weihnachtswunder 2018!“

Info-Kasten

Das Blaue Weihnachtswunder – Lorscher Weihnachtsmarkt vom 30. NOV – 02.-DEZ 2018; FR 16 – 22 Uhr, SA 14 – 22 Uhr, SO 12 – 20 Uhr. Auf dem Benediktinerplatz und rund ums Museumszentrum

Source : http://www.metropolnews.info/mp377965/kreis-bergstrasse-kreisnotizen-13

2503