Genie

16.11.2018 London. Das fünfte Remis machte Schach-Genie Magnus Carlsen zwar nicht glücklich, auf der WM-Pressekonferenz in London glänzte der Norweger dann aber und erntete großes Gelächter.

div">>

Wer denn sein Idol sei, wurde der Weltmeister gefragt. Carlsen antwortete so schlagfertig wie sonst am Brett: "Mein Lieblingsspieler der Vergangenheit, das bin ich selbst - vor drei, vier Jahren." Carlsen ist Carlsens größter Fan.

Ob er seinem jungen Vorbild nun nacheifern kann? Carlsen: "Nein." Nanu, warum denn nicht? "Er hat bei der ersten WM die fünfte Partie gewonnen, und das habe ich nicht geschafft", erklärte der 27-Jährige am Donnerstagabend. Zuvor hatten sich Carlsen und sein Herausforderer Fabiano Caruana (USA) auch im fünften Duell remis getrennt.

h2">>Weitere Links
  • i">>Carlsen bei Twitter
  • i">>Homepage Welt-Schachbund FIDE
  • i">>WM-Seite worldchess.com
  • i">>Austragungsort
  • i">>FIDE-Weltranglliste November 2018
  • i">>Homepage von Magnus Carlsen
  • i">>Interview Carlsen auf chessbase.com
  • i">>Kurzporträt von Caruana auf fide.com

Doch auch ein Geistesriese wie Carlsen, der hunderte Partien und zigtausende Züge im Kopf abgespeichert hat, ist zahlentechnisch nicht immer perfekt. Sein erster erfolgreicher WM-Kampf war schon 2013, also vor fünf Jahren. Nach vier Remis hatte der spätere Weltmeister damals - ebenfalls am 15. November - im indischen Chennai das fünfte Spiel gewonnen. Und schon nach der zehnten Partie gegen den Inder Viswanathan Anand war Carlsen zum ersten Mal Weltmeister. (dpa)

Source : http://www.general-anzeiger-bonn.de/sport/Schach-Genie-Carlsen-Sein-Idol-ist-der-junge-Carlsen-article3982426.html

322